2Werbung013Werbung024Werbung035Werbung04
Warenkorb anzeigen... 3 Artikel
29.85 EUR
3 P. 0 D.
Volltextsuche
suchen
Dixieland Download-CD - 45:21 Min. Gruppe
23 Titel zum Thema Big Band
4.80 EUR
Mail an Künstler HompageIn den Warenkorb legen...



23 Instrumentale Dixielandkompositionen.
Instrumente: Drums, Bas, Tuba, Trompete, Klarinette, Posaune, Banjo, Piano.



D i x i e l a n d

Der historische Vorgänger war die Musik der Street Bands: Märsche, Hymnen, Negro Spirituals und Blues sowie die Volksmusik der französischsprachigen Einwohner Louisianas. Um 1900 in den Südstaaten, die auch Dixieland genannt wurden, spielten weiße Musiker nach dem New-Orleans-Jazz einen neuen Jazzstil und verbreitete sich von New Orleans aus nach Chicago und New York . Er griff auf die Grundzüge des Ragtime und der Marchingbands zurück.Die Melodien sind glatter und die Harmonien reiner. Der grundsätzlicher Unterschied zu dem afroamerikanischen Jazz wie Blues war das Fehlen der Blue Notes (synkopierte betonung der 2te und 4te eines Taktes).

Dixieland Download-CD - 45:21 Min.



ArtikelNr: OCH-DIXI501    
Preis: 4.80 EUR

1.Flying feather
2.The laughing Clown
3.Dixieland with orchestra no.1
4.s a d t u r t l e
5. w a l k i n g b a n j o
6. h a y t r a i l e r
7.c l a s s
8. e a s y g a m e
9.c l o s e d e y e s
10.Dixiland with orchestra no. 2
11.s w i n g i n g w i n g s
12. f o r e i g n s o u n d s
13. f e n n y w a y
14. l o n g w a y
15. l i t t l e b i t j a z z
16.t i r e d d a n c e
17. r h y t h m w i t h b i g b a n d
18. d a n c e i n a c i r c l e
19. b i r d s
20.s a d s e s s i o n
21.Dixieland with orchestra no.3 ( Andante)
22. m o v i n g b a n j o
23. a l l a r e f l y i n g

Der Dixieland war geboren.

Seit Beginn der 1930er Jahre ist Dixieland Jazz allerdings nicht mehr scharf vom New-Orleans-Jazz abzutrennen. Im Laufe der Zeit spielten Musiker unabhängig von ihrer Hautfarbe beide Stilrichtungen. Louis Armstrong zum Beispiel spielte mit seinen All-Stars auch Dixieland. Heute gibt es drei Hauptströmungen des Dixieland Jazz: Den Chicago Style, West Coast Revival und New Orleans Traditional.

Die typische Besetzung einer Dixielandformation ist Trompete oder Kornett, Klarinette, Posaune als die drei Hauptstimmen, sowie eine Rhythmusgruppe bestehend aus Schlagzeug, Piano, Kontrabass bzw. Sousaphon oder Tuba sowie Banjo oder Gitarre. Allgemeine Stilmerkmale sind die Kollektivimprovisation, Breaks, die Trompete als Soloinstrument und die Umspielung der Melodie durch Klarinette und Posaune. Die Melodien und Improvisationen sind oft eingängig und in der Regel künstlerisch weniger ambitioniert.


Stilbildend und ursächlich für die Verbreitung des neuen Stils waren vor allem die Original Dixieland Jass Band und die New Orleans Rhythm Kings. Etwa Mitte der 1920er Jahre entwickelte sich aus dem Dixieland-Stil der Chicago Jazz. Ende der 1930er gab es ein Wiederaufleben des Dixieland, als man in der Swing-Ära anfing, sich mit den Ursprüngen des Jazz zu beschäftigen. Bandleader wie Tommy Dorsey oder Bob Crosby bildeten aus den Mitgliedern ihrer Swingorchester Dixielandformationen für Schallplattenaufnahmen (sog. "band within a band").

Nach Europa kam dieser Stil erst nach dem Zweiten Weltkrieg. In den 1950er Jahren kam es zu einem regelrechten Dixieland – Auferstehung (Revival). Dixieland wurde hier z. T. nicht mehr in der ursprünglichen Form gespielt. Vielmehr gingen auch Spielerfahrungen aus dem New Orleans-Stil und aus der Skifflemusik ein. Mit dem Revival verbunden sind Namen wie Chris Barber, Acker Bilk, Ken Colyer, Monty Sunshine oder die Dutch Swing College Band.

< vorherige < - 1 - > nächste >
Selektierte Artikel: 1

AGB - Impressum - Hilfe - Kontakt

© Medien-Werbe-Agentur Udo Starkens - www.STARKEns-shopsoftWARE.de - Version: 1.12